Gute ärztliche Versorgung in Stadt und Land

Baden- Württemberg braucht die Landarztquote

02.11.2019, 12:28 Uhr

 Wir müssen die hausärztliche Versorgung langfristig sichern. Dies ist mit entscheidend dafür, dass sich die Menschen hier in unserem Land in allen Altersstufen wohlfühlen. Der Bedarf, vor allem an Hausärzten, ist in Stadt und Land groß und es erfordert große Anstrengungen für alle Menschen in erreichbarer Nähe die hausärztliche Versorgung anzubieten

 

Bereits 2010 haben wir deshalb das erste Landarztprogramm für Baden-Württemberg auf den Weg gebracht. Und es wirkt. Die bisherigen Fördermöglichkeiten für Hausärzte, die sich im Ländlichen Raum niederlassen, werden gut angenommen. Hausärztinnen und Hausärzte können bis zu 30.000 Euro Förderung erhalten, wenn sie sich in einer ländlichen Gemeinde niederlassen. Dadurch wurden allein in den letzten fünf Jahren mehr als 90 Ärztinnen und Ärzte dabei unterstützt, eine Praxis in einer unterversorgten Region zu eröffnen. 

Um zusätzlich bei angehenden Ärzten für die Arbeit als Hausarzt im Ländlichen Raum zu werben, wurde im aktuellen Doppelhaushalt ein Stipendienprogramm über 300.000 Euro aufgelegt.

Das Ziel dauerhaft eine gute ärztliche Versorgung zu gewährleisten, ist nicht einfach zu erreichen, obwohl es viele junge Menschen gibt, die gerne ein Medizinstudium beginnen würden. Deshalb wird auf Initiative der CDU-Landtagsfraktion die Zahl der Medizinstudienplätze in Baden-Württemberg in den kommenden Jahren um 10% angehoben. 150 zusätzliche Medizinstudienplätze können so eingerichtet werden, die zukünftig für Entlastung sorgen werden.